Willkommen
 Weitere Infos
 Litfasssäule
 Tipps
 Journal-deutsch
 Journal-polnisch
 Fit für Polen
 Kontakt
 forum-polonicum

Lesetipps

Eine Leseempfehlung von Sophie Mletzko über :

1) Sabrina Janesch, Titel: Katzenberg, Mara-Cassens-Preis 2010(Anna-Seghers-Preis 2011 )
»Wirklichkeitsgewaltig und erfinderisch, eine literarische Landvermessung!« Jörg Magenau
»Sabrina Janesch entführt uns in die schlesische Welt der Nachkriegszeit, von der wir so noch nie gelesen haben.« Annett Gröschner
»Diesem Buch sind viele Leser zu wünschen.« Günter Grass
2) Sabrina Janesch, Titel: Ambra
»Danzig hat wieder eine deutsche literarische Stimme.« F.A.Z.
»Sabrina Janesch erzählt mit hoher sprachlicher Sensibilität und poetischer Dichte.« Hans-Ulrich Treichel
»Ihr Erzählstoff hat mächtige Spannung und Kraft.«DER SPIEGEL
»Sabrina Janesch vollbringt das Kunststück, ihre Stoffe auszugraben und wieder zum Leben zu erwecken.« Jörg Magenau
 

Jenseits des Klischees – Jahrbuch Polen 2010 Migration, des Deutschen Polen- Institut

Neben der Bestandaufnahme über die polnischen Emigranten in den letzten zwei Jahrzehnten gibt es kleine Ausflüge in Geschichte und Literatur, die dieses Buch, auch für Nicht-Insider im Thema Polen, interessant machen. Die verschiedenen Klischees werden nicht verschwiegen, sondern mit den realen Menschen in aktuellen Situationen verglichen.

Im Buch gibt es eine gute Auswahl von Texten über die Emigration, die wichtige Bereiche dieser Thematik abdeckt. Vordergründig befassen sich die Artikel mit Deutschland, aber auch die Problematik der neuen Emigrationswelle nach Großbritannien wird erwähnt. Kurz betrachtet wird auch die Migrationsproblematik in Polen, sowie der Arbeitsmarkt in Deutschland mit seinen Entwicklungsperspektiven  unter Berücksichtigung der ausländischen Arbeitnehmer - auch aus Polen. Sehr wertvoll sind die vielen Hinweise, sowohl in den Texten als auch in den Fußnoten, die dem interessierten Leser die Stichworte liefern und damit die Recherche in weiteren Publikationen erleichtern.

Das Jahrbuch ist ein guter, anspruchvoller Einstieg in die polnische Thematik, der die vielen Facetten des polnischen Emigrantentum aufzeichnet, mit einer Bestandsaufnahme über die Integration der Hinzugezogenen, ob sie nun Aussiedler, politische Emigranten oder Studierende sind.  Die Auswahl der literarischen Texte, die in der Zeitspanne zwischen dem Ende des zweiten Weltkrieges und heute entstanden sind, macht Lust auf mehr und die gelungene graphische Seite der Publikation mit ironischen Kunstfotos bewirkt, dass die Lektüre nicht  nur lehrreich sondern auch amüsant ist.

    Jahrbuch Polen 2010 / Migration erschienen  im Verlag Wiesbaden: Harrassowitz 2010, 220 S., Preis: 11,80 EUR (Abo 9 EUR) ISBN 978-3-447-0689-6
    Bestellung  
    verlag@harrassowitz.de

Deutsche und Polen (Geschichte, Kultur, Politik)

“Im Mittelpunkt steht hier der Versuch, >deutsche< und >polnische< Erfahrungen der Vergangenheit und der Gegenwart in Beziehung zueinander zu setzen, sie durch Vergleich einander verständlich zu machen ... “ Bei dem Buch, das als Fortsetzung von “Deutsche und Polen - 100 Schlüsselbegriffe” betrachtet werden kann, haben viele polnische und deutsche Historiker, Politologen, Soziologen, Anthropologen, Literaturwissenschaftler, Philosophen, Theologen und Publizisten mitgewirkt.

Erschienen 2003 im Verlag C.H.Beck oHG München, ISBN 3-406-49436-6 (17,90 Euro)

Für Polnischlernende ein Tipp: dieses Buch ist auch in Polen erschiene, unterm Titel:

Polacy i Niemcy(Historia-Kultura-Polityka), ISBN 83-7177-175-4

 

Polnische Literatur im Deutschunterricht, (mit Hör-CD)

Viele Biographien ponischer Schriftsteller und Dichter mit Leseproben (teilweise zweisprachig). Sehr empfehlenswert für Literaturinteressierte und Polnischlernende.

ca. 13 Euro Cornelsen Verl. Best.-Nr.: 691101

 

Tina Stroheker, Pommes Frites in Gleiwitz, Eine poetische Topographie Polens.

Dieses Buch lädt ein zur Erkundung Polens. Die Autorin begleitet die LeserInnen durch bekannte und unbekannte Orte Polens als Kennerin und Freundin des Landes, mit den Augen und Gefühlen einer Lyrikerin. Nach dieser Lektüre wird Polen vielleicht nicht mehr so fremd sein?

September 2003 bei Klöpfer&Meyer. ISBN 3-421-05767-2  ca. 19,50 Euro

 

Tina Stroheker, Polnisches Journal, Aufzeichnungen von Unterwegs.

Im wahrsten Sinne ein Buch vom Unterwegssein auf dem eigenen Wege nach Polen mit seiner Sprache, Kultur, Geschichte und den Menschen. Dabei sehr lebendig und persönlich durch die Form des Tagebuchs.

Wer schon mal in Polen war und etwas mit der polnischen Sprache zu tun hatte, wird sich beim Lesen dieses Buches an eigene Erfahrungen und Erlebnisse (manchmal schmunzelnd)  erinnern. Für alle an Polen-Interessierte ein vielschichtiges, tiefgehendes Buch. Auch für Polen als Lektüre zu empfehlen.

Erschienen 1998 bei Klöpfer&Meyer. ISBN 3-931402-27-4

Das Buch ist in Polen unter dem Titel “Niemka jedzie do Polski” bei Structura erschienen. ISBN 83-904843-6-6

 Karl Dedecius, Polskie pasa¿e: Polnische Passagen.

Ein neues zweisprachiges Buch, München 2000, dtv zweisprachig Nr.1750

 

Polnische Spezialitäten

Die polnische Gastfreundschaft ist fast sprichwörtlich und ihr wichtiger Bestandteil ist natürlich das gute Essen. Traditionell zu einem Festessen gehört Fleisch bzw. Wurst. Wem polnische Wurstwaren geschmeckt  haben oder wer sie einmal probieren möchte, hat die Möglichkeit, sie auch in Deutschland zu kaufen. Es gibt verschiedene Firmen, die in Deutschland nach polnischen Rezepturen  die Wurtswaren herstellen: Zum Beispiel die Firma Polotzek, die in verschiedenen Regionen mit Ihren Metzgerwägen unterwegs ist. Für Polnischlehrnende eine gute Gelegenheit die Einkaufssituation auszuprobieren (die Verkäufer sprechen natürlich auch Deutsch).  Wo und wann der Verkauf in Ihrer Nähe stattfindet, können Sie unter der Telefonnummer  07271 / 8552 erfahren. Smacznego! Guten Appetit!

Polnische Verben

Für Lehrbuch Polnisch Langenscheidt www.geider.net  (unter “Uni”)

Reisetipps

Von Philip Duckwitz:  pressetexte(ed)wortbaustelle.de

 

Podkarpacie: Natur - Genuss - Kultur - Erlebnisregion polnisches Dreiländereck

Auf den Spuren von Schwejk trifft man Bär und Wolf

Köln/Rzeszów (pts/29.05.2008/09:00) - Im Dreiländereck zur Ukraine und Slowakei liegt die südöstlichste Region Polens- Podkarpacie, zu deutsch "Vorkarpaten". Hier trifft man sehr unterschiedliche Dörfer, die früher von ethnischen Gruppen Lemken, Bojken und heute von Pogórzanie und Lasowiacy bewohnt wurden. Ursprünglichkeit und unberührte Natur kennzeichnen die Region und lassen Sie zu einem Paradies für Aktivurlaub und Kulturgenuss werden. Typische, regionale Spezialitäten runden den Besuch dieses Teils Polens ab.

Ein Besuch der Region Podkarpacie lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Die Blüte und das Grün des Frühlings, die Wärme des Sommers, die besonders schönen Farben des Herbstes und die weitreichenden Möglichkeiten des Wintertourismus lassen diese Gegend Polens zu einem Erlebnispark für Individual- und Aktivtouristen werden, Massentourismus gab und wird es hier nicht geben, um die Einzigartigkeit der Region langfristig zu erhalten.

Naturerlebnis Kleinbeskiden und Bieszczady - Gebirge - Aktivtourismus nicht nur für Sportler

Als europäische Oase für verwilderte Natur und touristische Attraktion für Freunde ausgedehnter Wanderungen in beeindruckender Landschaft gilt zweifelsohne das Bieszczady - Gebirge mit seinem Naturpark, der sogar in die Bioreservatenliste der UNESCO aufgenommen wurde. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt gestalten einen Spaziergang in den Wäldern des Gebirges zu einem besonderen Erlebnis, wer etwas Glück hat trifft sogar einen der 124 Braunbären, die in diesem Gebiet noch leben. Aber auch Wölfe, Luchse oder Wisente, Falken und Adler sind hier keine Seltenheit. In fast jedem Dorf sieht man zudem zahlreiche Störche, in Deutschland fast ausgestorben, leben sie hier in direkter Umgebung des Menschen.
Die erste Gruppe, die diese Region nach dem 2. Weltkrieg durchwanderte, waren einige Freunde aus Krakau unter Führung des jungen Priesters Karol Wojtyla, des späteren Papst Johannes Paul II.
Ein besonderes Erlebnis bildet auch eine Fahrt mit der einzigartigen Schmalspurbahn. Ende des 19. Jahrhunderts gebaut diente sie damals als wichtiges Transpormittel in den königlichen Dörfern am Fuße der Grenzbeskiden. Die Bahn fährt heute die sehr abwechlungsreiche Strecke entlang des Flusses Solinka von dem Ort Majdan nach Cisna und Dolzyca und erföffnet dabei den Blick auf immer weitere Panoramen an der Grenzkette des Bieszczady-Massivs. Eine Hin- und Rückfahrt kostet 23 Zloty (6,70 EUR) für Erwachsene und 17 Zloty (5 EUR) für Kinder über 3 Jahren.
Weitere Details:
http://www.kolejka.bieszczady.pl/.
Weitere Angebote des Aktivtourismus sind beispielsweise Drachenfliegen das vor allem in Bezmiechowa neben der Stadt Lesko möglich ist. Fahrradfreunden bieten sich ausgedehnte Routen, nähere Informationen dazu:
http://www.zielonyrower.pl/index.php?lang=en

Segler kommen am malerischen "Jezioro Solinskie", dem Solina-See auf ihre Kosten, ein Stausee im Herzen der Region, hier kann man vor allem vom Ort Solina Góra Jawor aus starten. Kanusportlern bietet sich vor allem die Paddelroute auf dem Fluss San von Sanok bis Przemysl als unvergessliches Erlebnis an. Auch Reiten ist ein beliebter Sport im Bieszczady-Gebirge. Auf dem Gebiet des -Bieszczady - Nationalparks sind auch spezielle Routen für Reittourismus festgelegt.

Holzkirchen - Schwejkroute und Schlösser - KulTour in Podkarpackie

Das Freilichtmuseum in Sanok bietet einen eindrucksvollen Einblick in die Geschichte und Architektur der ethnografischen Gruppen in Podkarpacie. Mehr als 100 Objekte des Holzbaus aus dem 17.-20. Jahrhundert, darunter zahlreiche griechisch-katholische und orthodoxe Holzkirchen, aber auch Dorfschulen, Gasthöfe und eine Wassermühle sind hier originalgetreu nachgebaut. Details dazu:
http://skansen.mblsanok.pl/a/stronaa.php?id=stronaa

Im Ort Haczów steht die älteste Holzkirche Europas "Sanktuarium Matki Bozej Bolesnej", die auch in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Erbaut im Jahre 1388 mit Erlaubnis von König Kazimierz.
Details:
http://spuscizna.org/spuscizna/haczow.html

Empfehlenswert besonders für kulturinteressierte Wanderer ist die Ikonenroute im Tal des Oslawa-Flusses von Sanok nach Radoszyce, auf der sich die bedeutendsten Kirchen der Region Podkarpacie befinden.
Auf den Spuren des Handwerks in Podkarpacie ist die Töpferroute beginnend von der Ortschaft Medynia Glogowska mit den umliegenden Dörfern von besonderem Interesse. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es hier etwa 120 Töpferwerkstätten, noch heute kann man sich die Fertigung anschauen, so zum Beispiel in der Galerie Gancarska:
http://www.gok-czarna.pl/asp/pl_start.asp?typ=13&menu=15&artykul=139&akcja=artykul

Ein Teil der internationalen Reiseroute des bekannten Soldaten Schwejk verläuft durch Podkarpacie. So kann man in Sanok in der "3-Maja-Straße" sogar ein Bronzedenkmal des braven Soldaten auf einer Bank sitzend antreffen und sich für ein Foto als Andenken dazu setzen.

Podkarpacie ist gekennzeichnet durch zahlreiche Renaissance-Schlösser. Eines der bedeutendsten und besterhalten findet man in Lancut. Der ausgedehnte Schlosspark lädt außerdem zu einem entspannenden Spaziergang ein. Details:
http://www.zamek-lancut.pl/de/SchlossHeute .
Auch sehenswert in der Umgebung von Przemysl nahe der ukrainischen Grenze ist die 1628 errichtete Bernhardiner-Basilika im Ort Lezajsk, deren Orgel als die größte Europas gilt. Die Kirche steht daher auf der Liste der UNSECO-Weltkuturerbe:
http://www.polenfuralles.de/imposante-orgel-lezajsk.html

Die Genießer-Route - zwischen Wellness und Agrotourismus

Besonders die Region Podkarpacie zeichnet sich durch seine ursprüngliche und intensive Küche und regionale Spezialitäten aus. Ein typisches Mahl der Region ist deftig und enthält meistens Fleisch, Kartoffeln Schmalz und Brot. Besonders in agrotouristischen Hotels wie in dem Ort Ustrzyki Dolne und dessen Umgebung erhält man durch die Küche und die Ausgestaltung der Räumlichkeiten einen besonderen Eindruck von der Lebensweise der Region.
Übernachtungstips:
http://www.willastasia.republika.pl/en_index.html und
http://www.debowagazdowka.pl

Eine regionale Attraktion ist das Brotfest (in diesem Jahr am 10. August 2008) in Ustrzyki Dolne. Hier sieht man außerdem die polnisch-sowjetischen Grenzsteine, zurückgehend auf die Zeit, als dieser Ort nach dem 2. Weltkrieg aufgrund der Entscheidung vom 4. Februar 1945 in Jalta russisches Territorium war. Später in den 50er Jahren hat man Polen dieses Gebiet zurückgegeben. Das Fest findet einmal jährlich statt und wird organisiert von dem Wirt der agrotouristischen Unterkunft "U Flika". Die Veranstaltung ist einzigartig in der Region Podkarpacie, ebenso wie die Art des Brotbackens: Auf Meerettich- und Kohlblättern wird in einem Holzofen das Brot nach einer traditionellen Rezeptur gebacken. Details zur Übernachtungsmöglichkeit:
http://www.uflika.com.pl/ .

Eine echte Seltenheit nicht nur in Podkarpacie, sondern für ganz Polen ist der Weinanbau in Jaslo. Drei kleine Weingüter produzieren hier jeweils etwa 4000 Liter Wein jährlich, darunter Sorten wie Sauvignon blanc, Roeslar und Muskat-Rondo.
Jährlich wird hier ein Weinfest veranstaltet. Details:
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051109038&phrase=jaslo und
http://www.winnicajasiel.pl sowie
http://www.winnica.golesz.pl/ .

Eine echte Kuriosiät ist der Grieche Nikos Monolopulos, der in den 50er Jahren in die Region kam und in der Nähe von Bieszczady als einziger den Käse "ser wolomski" nach altem, griechischen Rezept herstellt.
Besonders schön gestaltet ist auch der Marktplatz in der Regionshauptstadt Rzeszów, auf dem in den Sommermonaten zahlreiche Festivals stattfinden und der mit seinen Cafés besonders einladend wirkt. Details:
http://www.erzeszow.pl/de/

Auf der Suche nach Wellness und Gesundheitspflege empfiehlt sich besonders der Kurort Bad Rymanow, der auf eine 125jährige Geschichte zurückblickt. Durch seine Heilquellen können dort verschiedene Krankheiten wie Harnwegserkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Bronchen- und Lungenkrankheiten kuriert werden. Details:
http://uzdrowisko-rymanow.com.pl .

Weiteres Bildmaterial:
http://picasaweb.google.de/philduck72/Podkarpackie02

Podkarpacie im Winter:
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=071008008 .

Informationen zur Region:

Marschallamt der Podkarpackie-Woiwodschaft
ul. Grunwaldzka 15, 35-959 Rzeszòw, Polen
Tel: +48 17 850 17 00
Fax: +48 17 850 17 01
E-Mail:
urzad@podkarpackie.pl
http://www.podkarpackie.pl und http://www.wrota.podkarpackie.pl/en

Departement für Förderung, Touristik, Sport und internationale Zusammenarbeit
Abteilung für Touristik
Tel: +48 17 747 66 27 oder 00*
Fax: +48 17 747 66 01
E-Mail:
wm@podkarpackie.pl oder turystyka@podkarpackie.pl

Pressekontakt und Bildmaterial:
Wortbaustelle - Philip Duckwitz
Tel: +49 2236 87 25 28
E-mail:
duckwitz@wortbaustelle.de
http://www.wortbaustelle.de

Daten und Fakten zur Region Podkarpacie

Die Woiwodschaft Podkarpackie liegt im Südostpolen und grenzt auf einer Länge von 134 km an die Slovakei und auf einer Länge von 236 km an die Ukraine. In der Woiwodschaft Podkarpackie wohnen 2.097 Mio. Einwohner, also 5,5 % der Gesamtbevölkerung Polens. Die Bevölkerungsdichte beträgt 118,7 Personen pro Quadratkilometer. Im dicht bewohntesten Landkreis Lancut beträgt die Bevölkerungsdichte 172 Personen pro Quadratkilometer. Der am wenigsten bewohnte Landkreis ist Landkreis Bieszczady mit 26 Personen pro Quadratkilometer, die Hauptstadt der Region ist Rzeszów, die auch über einen internationalen Flughafen verfügt, von dem sogar Direktflüge in die USA, nicht aber nach Deutschland möglich sind.

Wie kommt man hin?

Der schnellste - und preiswerteste - Weg ist die Flugverbindung mit einem "Billigflieger" (z.B. mit easyJet von Dortmund) nach Krakow  (oder Katowice) und von dort mit dem Zug nach Rzeszow und in die Region. Alternativ geht es mit dem Auto ab dem Grenzübergang Görlitz auf der A4 immer geradeaus in Richtung Rzeszów.
Geführte Gruppenreisen in der Region veranstaltet Boguslaw Pleskacz:
http://www.eko-karpaty.com

 

Ein Tipp von Katarzyna Paluszynska, Polonica - kursy jezyka polskiego polonica(ed)polonica.edu.pl
http://www.polonica.edu.pl
  tel. w Polsce: +48 71 322 29 52, +48 602 248 164
tel. w Niemczech: +49 736 152 83 43, +49 173 40 544 833

Serdecznie zapraszam na oboz z jêzykiem polskim dla dzieci i m³odzie¿y. W tym roku nasz obóz odbêdzie siê w terminie 5-19.08.2007, nad Ba³tykiem, w Ustroniu Morskim, w oœrodku Nemo. Obóz przeznaczony jest dla dzieci Polaków przebywajacych za granic¹ oraz obcokrajowców zainteresowanych nauk¹ jezyka polskiego. Wszelkie informacje oraz dokumenty znajduj¹ sie rownie¿ na naszej stronie: http://polonica.edu.pl/kursy.html#wakacje
 

http://www.schoenes-polen.de  ein Tipp von Marta Piotrowska und Jens Hansel aus Hanover

Das Ziel von Schoenes-Polen ist, bisher unsichere potenzielle Polen-Urlauber mit den wichtigsten Informationen zu versorgen und vor allem, Lust auf den Urlaub in Polen zu machen. Mit Forum.

 

Für Reisende die Polen mit der Bahn erkunden möchten gibt es eine neue günstige Möglichkeit: Ticket für alle Züge für 8, 15, 21 Tage oder 1 Monat (auch für die Nichtjugendliche!). Weitere Informationen unter: www.bestpreis-reise.de/bahn_prp_best.htm

oder bei Reisebüros die Polen als Schwerpunkt haben (z.B. in Stuttgart: Tel.:0711-6743616

 

Reisetipp von Anke.Uhlworm@freenet.de :

Unter www.eurotouristik.biz finden Sie die Homepage eines guten Bekannten. Ich habe ihn während meines letzten Urlaubs (10 Tage Ischia / Italien) kennengelernt. Er war unser Busfahrer für die Hin- und Rückfahrt. Mit mir waren alle Mitreisenden begeistert über sein Engagement, seine Kompetenz und Betreuung jedes einzelnen Fahrgastes. Neben allgemeiner Unterhaltung vermittelte er uns jede Menge Informationen zu Land, Leute und Kultur der jeweiligen Regionen unserer Fahrt. Auch für regelmäßige Pausen sowie für die Verpflegung war gesorgt.

In einem persönliche Gespräch habe ich erfahren, dass er hauptsächlich Reisen in das heutige Polen veranstaltet. Nähere Informationen erhalten Sie auf seiner Homepage, die sich teilweise noch im Aufbau befindet.

Bisher war ich noch nicht in Polen, aber mein Interesse ist geweckt. Nun spare ich, um bald eine Reise bei Eurotouristik buchen zu können. Ich bin davon überzeugt, dass sie ihr Geld wert ist.

 

Interessante internet-Seiten über Polen:

Ein Tipp von Peter Strahm

Eine zweisprachige Geschichte über den Drachen der in Krakau unterm Wawel lebte.

http://www.gemeindenblick.ch/poland/smoka2.htm

 

Nützliche Links

Mit vielen Links und  Texten aus Verschiedenen Bereichen (z.B. bekannte Polen) unter www.info-polen.com

Auf der Seite http://www.deutsches-polen-institut.de erfahren Sie über die Arbeit des Instituts, Archiv, Übersetzungen der polnischen Literatur, Artikel über polnische Schriftsteller, Veranstaltungen und vieles mehr.

Auf der Seite http://www.polen-info.de/ bekommen Sie sehr gute Informationen über verschiedene, regelmäßige Veranstaltungen in Polen im Jahresüberblick und für den laufenden Monat. Auch können Sie Infos über verschiedene Regionen kostenlos anfordern, ebenso aktuelle Einreise- bedingungen und Reisetipps.

Unter   http://www.tvp.pl/  gibt es fast alle polnischen Satellitensender mit ihrem Programmangebot.

Unter http://www.polenberater.de/  gibt es aktuelle wirtschaftliche und politische Informationen.

Sehr gute Seite: informationen(allgemein, Reise, Küche) als Austauschbörse über Polen www.polen-freunde.de

Wichtige Informationen in polnischer Sprache aus der Tageszeitung “Gazeta wyborcza” http://www.gazeta.pl

Interessante Informationen über Kulturprojekte mit Polen www.forum-ostwest.de

Presseartikel über Polen in deutscher Sprache, wichtigste Zahlen, Infos zum Urlaub für Einsteiger, verweise auf andere Seiten u.a. Hotelreservierung in einigen Städten, Chat,  www.virtualpolen.de

[Willkommen] [Weitere Infos ] [Litfasssäule] [Tipps] [Journal-deutsch] [Journal-polnisch] [Fit für Polen] [Kontakt]